TOBIAS  RAUSCH 


Steuerberatung in Hannover
 

Jahresabschluss

Ihr Jahresabschluss ist für eine Vielzahl von Parteien von großem Interesse. Einerseits ist der Jahresabschluss dem Finanzamt vorzulegen, denn der Jahresabschluss dient unter anderem der Ermittlung der Besteuerungsgrundlage. Außerdem sind Kreditinstitute als Darlehens-geber bzw. Gläubiger an Ihrem Jahresabschluss interessiert, um ihr eigenes Investment zu bewerten. Meine Erfahrung zeigt, dass Kreditinstitute es gerne sehen, wenn der Jahresabschluss durch einen Steuerberater erstellt wurde.

Nicht zuletzt ist der Jahresabschluss für Sie als Unternehmer, für die Anteilseigner einer Kapitalgesellschaft und für die typischen und atypischen Gesellschafter von großer Bedeutung. Der Jahresabschluss zeigt Schwarz auf Weiß, wie erfolgreich das vergangene Geschäfts-jahr gelaufen ist. Der Blick in die Vergangenheit bildet die Grundlage für Entscheidungen, die für den Erfolg in der Zukunft notwendig sind.

Die Jahresabschlusserstellung ist eine Vorbehaltsaufgabe. Das bedeutet die Erstellung von Jahresabschlüssen ist gesetzlich bestimmten Berufsgruppen vorbehalten. Diese Berufsgruppen sind im Wesentlichen: Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Hieraus lässt sich bereits ableiten, dass der Gesetzgeber die Erstellung eines Jahresabschlusses als komplex einstuft und Steuerberater als besonders qualifiziert für die Erstellung von Jahresabschlüssen ansieht.

Als Steuerberater erbringe ich folgende Leistungen für Sie: 

  • Erstellung einer Handelsbilanz
    Die Handelsbilanz setzt sich aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, ggf. einem Anhang zusammen. 
  • Beratung bei der Erstellung eines Lageberichts
    Ein Lagebericht ist insbesondere von mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften im Sinne des § 267 HGB zu erstellen. Die genauen Vorgaben für die Erstellung eines Lageberichts ergeben sich aus § 289 HGB sowie DRS 20. DRS 20 konkretisiert die Grundsätze für die Konzernlageberichterstattung. Das Institut der Wirtschaftsprüfer vertritt diesbezüglich die Auffassung, dass diese Grundsätze auch für die Lageberichterstattung im Jahresabschluss (nicht nur Konzernabschluss) Anwendung finden sollten.
  • Erstellung einer Steuerbilanz
    In der Regel erfolgt eine Überleitungsrechnung von der Handelsbilanz auf den steuerlich relevanten Gewinn. Existieren in einem Jahresabschluss besonders viele Abweichungen zwischen Steuer- und Handelsbilanz, so bietet sich ggf. die Erstellung einer gesonderten Steuerbilanz an. 
  • Veröffentlichung des Jahresabschlusses im Bundesanzeiger
    Es ist nicht zwingend der vollständige Jahresabschluss zu veröffentlichen. Es existieren zahlreiche Erleichterungen bei der Veröffentlichung eines Jahresabschlusses. Insbesondere bestehen größenabhängige Veröffentlichungserleichterungen bei der Offenlegung des Jahres-abschlusses.  
  • Erstellung eines Anhangs
    Der Anhang ist - in Abhängigkeit von Größe und Rechtsform des Unternehmens - fester Bestandteil des Jahresabschlusses. Unter Um-ständen ist der Anhang (ggf. unter Inanspruchnahme von Offenlegungserleichterungen) als integraler Bestandteil des Jahresabschlusses beim elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Die Erstellung eines Anhangs wird zunehmend umfangreicher. 
  • Erstellung einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung gem. § 4 Abs. 3 EStG
    Unternehmer und Gewerbetreibende, die keine Bilanz erstellen müssen, dürfen Ihren Gewinn durch eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermitteln. Die Gewinnermittlung erfolgt hier basierend auf den Zahlungsströmen, also den Einnahmen und den Ausgaben. 

Als Steuerberater beantworte ich Ihnen auch gerne Fragen rund um den Jahresabschluss. Sei es eine Jahresabschlusserstellung, wobei Sie die laufende Buchführung selbst erstellt haben oder seien es nur einzelne Fragen zum Jahresabschluss bzw. zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses.