TOBIAS  RAUSCH 


Steuerberatung in Hannover
 

Abgabefristen von Steuererklärungen

Die Fristen für die Abgabe von Steuererklärungen sind den meisten wohl nach eigener Meinung hinlänglich bekannt. „Die Steuererklärung muss bis zum 31. Mai des Folgejahres abgegeben werden“, ist in diesem Zusammenhang ein Satz, der oft fällt. Für das Jahr 2018 sind nun geänderte Fristen zu berücksichtigen.

Gemäß § 149 Abs. 2 Satz 1 AO „sind Steuererklärungen, die sich auf ein Kalenderjahr oder auf einen gesetzlich bestimmten Zeitpunkt beziehen, spätestens sieben Monate nach Ablauf des Kalenderjahres oder sieben Monate nach dem gesetzlich bestimmten Zeitpunkt abzugeben.“ Nunmehr gilt für die Einkommensteuer folglich der 31. Juli des Folgejahres als Frist zur Abgabe der Steuererklärung. Noch länger haben diejenigen Zeit, die sich steuerlich beraten lassen. Die Frist verlängert sich auf „den letzten Tag des Monats Februar  […] des zweiten auf den Besteuerungszeitraum folgenden Kalenderjahres“ (vgl. § 140 Abs. 3 Halbsatz 2 AO).

Die Steuererklärung für das Jahr 2018 muss also grundsätzlich bis zum 31. Juli 2019 oder mit freundlicher Unterstützung von ihrem Steuerberater bis zum  29. Februar 2020 – und weil der 29. Februar 2020 ein Samstag ist, erst am Montag, den 2. März 2020 – abgegeben werden.

Arbeitnehmer verpflichtet zur Abgabe von Steuererklärungen?

Sofern in einem Kalenderjahr ausschließlich Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit erzielt werden (Arbeitnehmer), muss grundsätzlich keine Steuererklärung abgegeben werden. Die Einkommensteuer gilt durch den Lohnsteuerabzug als abgegolten (vgl. § 46 abs. 4 Satz 1 EStG). Im Übrigen können Sie als Arbeitnehmer aber noch für die vier zurückliegenden Jahre Steuererklärungen erstellen und abgeben. Stellen Sie jetzt fest, dass ihnen in diesen Jahren (bis 2014) eine Erstattung zugestanden hätte, sollten Sie schnell handeln.